Kostenmanagement

Unter Kostenmanagement versteht man die bewusste und konsequente Beeinflussung der Kosten mit dem Ziel, die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens zu erhöhen.

In diesem Sinne ist Kostenmanagement nichts grundsätzlich Neues, sondern eine logische Verfolgung des ökonomischen Prinzips. Ein sinnvolles und qualitatives betriebenes Management der Unternehmenskosten bewirkt somit auch eine Steigerung des Unternehmenswertes und stellt einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor dar.

Die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes kann grundsätzlich als oberste finanzwirtschaftliche Zielsetzung betrachtet werden. Hieraus erschließt sich ebenfalls die Relevanz für ein professionelles Kostenmanagement.

Und dies gilt keinesfalls nur für börsennotierte Unternehmen sondern gerade auch für mittelständische Unternehmen.

 

Die Notwenigkeit eines zielgerichteten Kostenmanagements begründet sich hauptsächlich aus zwei Faktoren:

 

Veränderung des Wettbewerbsumfeldes der Unternehmen

Durch zunehmend gesättigte Absatzmärkte und den Eintritt neuer Wettbewerber aus Asien und Osteuropa sind Ergebniszuwächse über höhere Umsätze für viele mittelständische Betriebe immer schwieriger erreichbar. Außerdem führen vorhandene Überkapazitäten, technologischer Fortschritt und enger beieinanderliegende Vermarktungszyklen der Produkte häufig zu aggressivem Preiskampf und Margenverfall, dem durch eine Ausschöpfung von Kostensenkungspotenzialen entgegengewirkt werden kann.

Verknappung von Fremdkapital

Die Banken haben nicht nur das Vertrauen in die Wirtschaft, sondern auch in sich selbst verloren. Neukredite zu erhalten wird für mittelständische Unternehmen deutlich schwieriger und ist oft mit der Forderung nach höheren Sicherheiten als bisher verbunden. Aber auch die Prolongation von bestehenden Engagements birgt Risiken. Bonität und Sicherheit werden schärfer bewertet und führen schnell zu deutlich reduzierten Kreditlinien oder höheren Kosten. Die steigende Zahl an Insolvenzen wird diesen Trend zudem noch verstärken.

 

Dies sind alles Gründe, um mittelständische Unternehmen so zügig wie möglich auf das Level der Kosten-Exzellenz zu bringen und das mit einem kontinuierlichen Kostenmanagement. Dem Zustand, in dem sich Qualität und Kosten unter Einbindung alle betrieblichen Anforderungen die Waage halten.

Denn übereilte und unbedachte Sparmaßnahmen erzielen keine langfristigen Erfolge sondern können sich sogar kontraproduktiv auf die unternehmerischen Ziele auswirken.

 

Besonderheit des Sachkostenmanagements

Der Bereich der Sachkosten wird oftmals vernachlässigt. Dies ist jedoch gefährlich, da sich hier in vielen Fällen erhebliche Einspar-Potenziale verbergen.

Grund für diese Vernachlässigung des Kostenmangagements in diesem Bereich ist die Tatsache, dass schlichtweg die Zeit und das erforderliche Fachwissen für ein effizientes Optimierungs-Projekt fehlt.

Da ein klassischer Mittelständler jedoch nicht für jeden Sachkosten-Bereich eigenes Personal vorhalten kann, können hier erfahrene Experten wertvolle Dienste erweisen und Projekte qualitativ und zügig zum Erfolg bringen.

 

Durch unsere Kostenmanagement-Projekte erzielen Unternehmen nicht nur hohe Kosteneinsparungen, sie steigern zudem ihre liquiden Mittel und verfügen über verbesserte Prozessabläufe und eine höhere Qualität.

 

Prinzipiell sind Unternehmen dazu angehalten, alle Bereiche, in denen Potenziale verborgen sein können, regelmäßig zu analysieren. So zum Beispiel auch die Beiträge an die Berufsgenossenschaft. Viele Unternehmen sind sich gar nicht bewusst, dass sie diesen Kosten-Block nachhaltig und rechtssicher optimieren können.

 

 

 

Energie-Kosten
Kostenmanagement im Bereich Energie - zum Fachartikel
Entsorgungskosten senken
Kostenmanagement im Bereich Entsorgung- zum Fachartikel
Logistikkosten Lager
Kostenmanagement im Bereich Facility- zum Fachartikel