Nicht auf den letzten Drücker!

24. April 2014
Rubrik: News  

Von: Evelyn Wegscheider

Jetzt die Verträge für Gebäudereinigung kündigen!

Mitteilungen-Detail

Jetzt die Verträge für Gebäudereinigung kündigen und den Winterdienst vorbereiten! Klingt paradox? Ist aber so. 

 

Im Frühling haben Glasreiniger Hochsaison. Um die Osterzeit sind die Auftragsbücher voll. Denn das ist ein beliebter Stichtag an dem Fenster und Fassaden glänzen sollen. Wer den Fensterputzer dafür immer auf den letzten Drücker bucht, zahlt häufig doppelt so viel Geld. Zu diesen Stoßzeiten wird es eng im Dienstleisterhandwerk der Gebäudereiniger, das in Deutschland laut IG Bau 705.000 Menschen beschäftigt. Dann bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis und der Dienstleister sitzt am Drücker.


Damit es nicht dazu kommt bereitet sich das Facility Management saisonal antizyklisch vor. Während die Fensterputzer im Frühling die Glasflächen reinigen, kommen die Winterdienste auf den Tisch. Für den typischen Auftragsstart zum 1. November mit Laufzeit bis Ende März müssen die Ausschreibungsunterlagen rund drei Monate vorher fertig sein. Dabei gelten zwei „Je-Desto-Regeln“: Je vollständiger die Objektbeschreibung ist, desto vergleichbarer sind die Angebote der Dienstleister. Je früher die Angebote eingeholt werden, desto passender sind Preis und Qualität. Nur dann können Dienstleister zum vereinbarten Zeitpunkt systematisch und zügig mit den richtigen Materialien und Geräten reinigen.


Vollständige Objektinformationen beantworten alle Fragen. Witterungs- und raumseitig? Mit oder ohne Rahmen? Inklusive Griffe, Gestänge, Wetter- und Wasserschenkel? Denn beim Angebot steckt der Teufel im Detail und das liegt zum Ausschreibungszeitpunkt selten vollständig vor. Bernd Becker, Experte für Facility Management bei Cost Expert kennt das aus der Praxis: „Unternehmen verpassen häufig den richtigen Zeitpunkt.“ Aus seiner Sicht ist das nicht nur bei saisonalen Aufgaben so, sondern auch bei laufenden Unterhaltsdienstleistungen wie zum Beispiel Wartungsverträgen. Ohne durchdachte und rechtzeitige Ausschreibung verlieren Unternehmen bares Geld. Bei einer typischen Kündigungsfrist von drei Monaten rät Becker: „Zum Kündigungstermin sollte zumindest die fertige Ausschreibung vorliegen, denn ohne Alternativen kündigt keiner gerne.“ Ob saisonal oder als Jahresvertrag, aus seiner Sicht ist es für ein wirtschaftliches und effizientes Gebäudemanagement wichtig, rechtzeitig und gut vorbereitet zu sein. Denn nur so sitzen Auftraggeber selbst am Drücker.


Cost Expert unterstützt Sie gerne bei der Suche nach einem passenden Dienstleister für Glasreinigung oder Winterdienst und bei den Ausschreibungsunterlagen.